Hannes Bärtschi, Viola

Hannes Bärtschi erhielt mit sechs Jahren den ersten Violinunterricht und kurz darauf ebenfalls Klavierunterricht. Nach der Matura studierte er Viola bei Nicolas Corti in Zürich und im Anschluss bei Wolfram Christ in Freiburg im Breisgau. Beide Studien schloss er mit Auszeichnung ab. Er besuchte Kurse bei Isaac Stern, Walter Levin, Paul Katz und dem Alban Berg Quartett und ist Preisträger des Kiwanis-Musikpreises und des Berti Alter-Preises für Pädagogik. Von 1999 bis 2017 war Hannes Bärtschi Bratschist des Amar Quartetts, mit dem er über tausend Konzerte im In- und Ausland gespielt und internationale Preise erhalten hat (Concours de Genève, String Quartet Competition London, Schubert-Wettbewerb Graz und Migros Kulturprozent Zürich).

 

In anderen Kammermusikformationen und verschiedenen Orchestern ist er häufiger Gast, u.a. im Lucerne Festival Orchestra, Sinfonieorchester St. Gallen, ZKO, Musikkollegium Winterthur, Luzerner Sinfonieorchester, oft als Stimmführer. Er ist Mitglied im Ensemble tacchi alti, Solobratschist der Camerata Zürich und seit 2010 stellvertretender Solobratschist im Sinfonieorchester Basel. Neben der Musik beschäftigt sich Hannes Bärtschi intensiv mit Informatik und führt ein kleines Unternehmen in diesem Bereich.