Roberto González-Monjas, Violine

Gelobt für seine Vielseitigkeit und sein breites Engagement in unterschiedlichen musikalischen Bereichen, ist Roberto González-Monjas schnell zu einem begehrten Musiker mit einer aufregenden Kariere herangewachsen. Mit nur 29 Jahren wurde er Konzertmeister des Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia in Rom und des Musikkollegium Winterthurs, Professor an der Guildhall School of Music & Drama in London und Joint Artistic Director der Medellín Philharmonic Academy in Kolumbien.

 

Nicht nur als Violinist, sondern auch als Leiter und Dirigent hat Roberto einen vollen Terminkalender: in der laufenden Saison wird er die Möglichkeit haben, beim Orchestre National Bordeaux Aquitaine, dem Verbier Festival Chamber Orchestra und dem Orquesta Sinfónica de Castilla y León als Dirigent zu debütieren. Ebenfalls wird er u.a. wieder zum Musikkollegium Winterthur, der New World Symphony in Miami und dem Medellín Philharmonic Orchestra zurückkehren. Weitere wichtige Engagements sind gemeinsame Konzerte mit Ian Bostridge, Yuja Wang, Alexander Lonquich, Andreas Ottensamer, Daniil Trifonov, Fazil Say und Kit Armstrong. Zu den geplanten Aufnahmen gehören Mozarts “Haffner” Serenade mit dem Musikkollegium Winterthur bei Claves und Bachs Brandenburgische Konzerte mit den Berliner Barock Solisten unter Reinhard Goebel bei Sony Classical.

 

Roberto ist ein regelmässiger Gast beim Verbier Festival und arbeitet zusammen mit Institutionen wie der New World Symphonie in Miami, dem Philharmonia Orchestra, dem Rundfunk-Sinfonieorchester Berlin und Les Musiciens du Louvre und ist Artist in Residence beim Castilla y León Symphony Orchestra in Valladolid, seiner Heimatstadt in Spanien.

 

Roberto spielt, dank einer grosszügigen Spende von fünf Winterthurer Familien und der Rychenberg Stiftung, eine Geige von Giuseppe Guarnieri ‘filius Andreae’ aus dem Jahre 1710.