Enrico Bronzi, Violoncello

ist ein international tätiger Cellist und Dirigent.  Er tritt regelmäßig in den wichtigsten Konzertsälen Europas (Berliner Philharmonie, Wiener Konzerthaus, Salzburger Mozarteum, Kölner Philharmonie, Münchener Herkulessaal, St. Petersburg, Wigmore Hall, Queen Elizabeth Hall in London), in den USA (Carnegie Hall und Lincoln Center in New York), in Südamerika (Teatro Colon in Buenos Aires) sowie in Australien auf. 

 

Seine reiche Erfahrung als Solist hat ihn dazu geführt, sich in wichtigen internationalen Wettbewerben zu etablieren und mit großen Künstlern wie Martha Argerich, Alexander Lonquich, Gidon Kremer und Ensembles wie dem Hagen Quartett, der Kremerata Baltica, der Camerata Salzburg und der Tapiola Sinfonietta zusammenzuarbeiten. Die Solotätigkeit von Enrico Bronzi gesellt sich zu seiner ebenso intensiven Tätigkeit als Cellist im Trio di Parma, einem von ihm im Jahre 1990 gegründeten Ensemble, sowie - seit 2007 - zu seiner Tätigkeit als Professor an der Universität Mozarteum Salzburg.

 

Enrico Bronzi ist nicht nur ein gefragter Musiker, sondern auch ein beliebter Kommunikator: Seine Fähigkeit, auf verständliche Weise musikalische Inhalte sowie die Liebe zur Musik zu vermitteln, erlauben es ihm, einem breiten Publikum den Zugang zu bewusste(re)m Hören von Musik zu ermöglichen. Diese Begabung führte nicht zuletzt zu Berufungen als künstlerischer Leiter von renommierten Festivals wie z.B. das „Portogruaro International Music Festival“, das jedes Jahr berühmte Interpreten in die kleine venezianische Stadt bringt. Er leitet zudem die renommierte „Triest Concert Society“ sowie das Internationale Musikfestival „In the Sounds of Places“, das sich um die Förderung der jungen Musikergeneration fördert. Enrico Bronzi spielt ein Cello von Vincenzo Panormo aus dem Jahre 1775.